Sie sind hier:  Aktuelles

Aktuelles

Neue Pfändungsfreigrenzen gemäß § 850 c ZPO ab dem 1. Juli 2019

Nach 2 Jahren werden zum 1. Juli 2019 die Pfändungsfreigrenzen erhöht.

Neue Pfändungsfreigrenzen gemäß § 850 c ZPO ab dem 1. Juli 2019

 

Ab dem 1. Juli 2019 gelten neue Pfändungsfreigrenzen. Bei alleinstehenden Personen steigt der Eingangsbetrag der Pfändungstabelle von bisher Euro 1.133,80 auf monatlich Euro 1.178,59. Für die erste unterhaltsberechtigte Person erhöht sich der Pfändungsfreibetrag nunmehr auf Euro 443,57, für die 2.-5. Person um jeweils monatlich Euro 247,12. Der Höchstbetrag, der bei fünf unterhaltsberechtigten Personen unpfändbar bleibt wurde auf ein Nettogehalt von Euro 2.610,63 festgesetzt.

 

Der Mehrverdienst wird quotal zwischen den Gläubigern und dem Schuldner aufgeteilt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der von dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz unter www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav.

 

Alles was der Schuldner über Euro 3.613,08 netto im Monat verdient, wird komplett an die Gläubiger abgeführt.

 

Die neuen Grenzwerte sind auch bei Pfändungsschutzkonten zu berücksichtigen. Geschieht dies nicht, so ist eine dringende Rücksprache mit der kontoführenden Bank zu empfehlen. Bei Besonderheiten wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Überstunden und besonderen Belastungen sind Sonderregelungen zu beachten.

 

Heilbronn, den 23.6.2019

 

Dr. Andreas M. Kramp

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht

Fachanwalt für Handels – und Gesellschaftsrecht

Fachanwalt für Erbrecht

 

Rechtsanwalt Dr. Andreas M. Kramp
Berliner Platz 6
74072 Heilbronn
Tel. 07131-9672-50
Fax 07131-9672-72

info[at]heilbronn-fachanwalt|de

Fachanwalt für Erbrecht,
Fachanwalt für Handels-
und Gesellschaftsrecht,
Fachanwalt für Insolvenzrecht